Merkmale des Regionalen Bankings

  • Kunden- und Marktnähe
  • Langfristige Kundenbeziehungen
  • Kurze Entscheidungswege
  • Förderung der regionalen Wirtschaft
  • Transparentes Geschäftsmodell
  • Sicherstellung der Grundversorgung mit Finanzdienstleistungen
  • Begrenzung der systemischen Risiken

 

Flächendeckend vor Ort präsent

Die Kantonalbanken sind eine national ausgerichtete Bankengruppe mit starker lokaler Verankerung. Dies garantiert grösstmögliche Kunden- und Marktnähe. Mit rund 700 Geschäftsstellen betreiben die Kantonalbanken ein dichtes Filialnetz und sind sie in allen 26 Kantonen auch ausserhalb der demografischen Ballungszentren präsent. Mit rund 18‘000 Mitarbeitenden (Vollzeitäquivalente) sind die Kantonalbanken zudem ein bedeutender Arbeitgeber in der Schweiz. Aufgrund ihrer lokalen Orientierung stellen sie sicher, dass auch in ländlich geprägten Regionen Arbeitsplätze und Lehrstellen mit hohem Qualifikationsprofil zur Verfügung stehen.

Regionaler Finanzierungskreislauf zugunsten der lokalen Wirtschaft

Die Konzentration auf das regionale Geschäftsgebiet und die enge Bindung an kantonale Wirtschaftsstandorte garantieren, dass sich ein Bankinstitut nachhaltig für dessen positive Entwicklung einsetzt. Die Spar- und Anlagegelder lokaler Kunden kommen als Kredite lokalen Unternehmen zugute. Deren Versorgung wird auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten aufrecht erhalten und nicht eingeschränkt, wenn es kurzfristig möglicherweise lukrativere Investitions- und Renditemöglichkeiten in anderen Regionen oder Ländern gibt. Damit besteht ein stabiler und nachhaltiger regionaler Finanzierungskreislauf.
Die lokale Präsenz und die Kundennähe sind zudem effektive Instrumente zur Begrenzung systemischer Risiken. Regionale Banken verfügen über tiefgreifende Kenntnisse der örtlichen Verhältnisse und können dadurch präzise Risikobeurteilungen vornehmen. Einerseits wird so das Ausfallrisiko minimiert. Andererseits können im Bereich der Mittelstandsfinanzierung oder bei Unternehmensgründungen Kredite vergeben werden, zu denen zentral organisierte Banken aufgrund fehlender örtlicher Informationsbasis nicht bereit wären.

Verlässlicher Partner in Krisenzeiten

Für den nachhaltigen Erfolg lokal und regional verankerter KMU spielen die Finanzierungsbereitschaft, die Finanzierungsleistung und die begleitende Betreuung durch regional und lokal ausgerichtete Finanzinstitute eine wichtige Rolle. Die Erfüllung des Versorgungsauftrags erlangt umso grössere Bedeutung, als sich die Grossbanken zunehmend aus der Fläche zurückziehen. Seit Ende 2008 ist das Kreditengagement der Grossbanken gegenüber kleinen und mittleren Unternehmen um 25 Prozent zurückgegangen. Die Kantonalbanken haben im gleichen Zeitraum die Kreditvergabe um 27 Prozent ausgeweitet (siehe Grafik). Gerade während der Finanzkrise, in welcher es eine Kreditklemme zu verhindern galt, konnten sie die Rückführung der Kreditbestände der Grossbanken nicht nur auffangen, sondern den mittelständischen Unternehmen als Rückgrat der Schweizer Volkswirtschaft sogar mehr Mittel zur Verfügung stellen. Am gesamten Kreditmarkt für inländische KMU hielten die Kantonalbanken 2016 einen Anteil von rund 40 Prozent.

Regionalität bewahren, differenziert regulieren!

Die Regionalität des hiesigen Bankenplatzes ist ein Erfolgsfaktor der Schweizer Wirtschaft. Damit regional ausgerichtete Banken ihre Versorgungsaufgabe auch in Zukunft erfüllen können, sind sie auf verhältnismässige und diskriminierungsfreie regulatorische Rahmenbedingungen angewiesen. Die Kantonalbanken fordern daher eine Finanzmarktregulierung, welche die bewährten und erfolgreichen dezentralen Strukturen der hiesigen Bankenlandschaft nicht unnötig aufs Spiel setzt. Zentral sind folgende Prinzipien:

  • Die Regulierung von Geld-, Kapital- und Bankenmärkten muss nach dem Grundsatz «Gleiches gleich, Ungleiches ungleich» erfolgen und nach unterschiedlichen Risikoexpositionen (von Bankinstituten und Produkten) differenzieren.
  • Die gegenwärtige und anstehende Finanzmarktregulierung muss strukturneutral ausgestaltet sein und darf keine wettbewerbsverzerrende Wirkung zulasten kleinerer Institute entfalten.
  • Die Wettbewerbsfähigkeit regionaler und lokaler Banken sollte durch die strikte Anwendung des Proportionalitätsgrundsatzes gewahrt werden.