Autor: Patrick Scheuber, Leiter Unternehmenskundenberatung Oberes Baselbiet & Fricktal, Basellandschaftliche Kantonalbank

KMU tragen eine grosse Verantwortung für ihre Region und Gesellschaft. Eine nachhaltige, zukunftsorientierte Ausrichtung zahlt sich langfristig aus. Banken als Kreditgeber können hier Wirkung erzeugen – für die finanzierten Unternehmen und für die nachhaltige Entwicklung der Region. 

KMU spielen eine wichtige Rolle für die Entwicklung einer ressourcenschonenden Wirtschaft. Schliesslich arbeiten 81,4 Prozent aller Beschäftigten in der Schweiz in einem KMU. Ein Unternehmen, das nachhaltig wirtschaftet, hat aber nicht nur für seine Anspruchsgruppen, für die Region und die Umwelt eine positive Wirkung. Nachhaltigkeit zahlt sich auch für das Unternehmen selbst aus und sichert den langfristigen Erfolg. Bei der Entwicklung eines Unternehmens spielen Banken eine wichtige Rolle. Als Kreditgeber haben sie eine Art Multiplikatorenrolle – die Gelder, die sie ihren Firmenkunden zur Verfügung stellen, wirken weit über die Unternehmensgrenze hinaus. 

Umfassende Begleitung

So berücksichtigt zum Beispiel die BLKB als nachhaltige Bank im Kreditgeschäft neben der Prüfung der Kreditfähigkeit explizit die Zukunftsfähigkeit der finanzierten Unternehmen. Eine wichtige Rolle spielen die Integrität der Kreditnehmer, für den Kreditentscheid kommen nebst den Finanzkennzahlen und Risikofaktoren auch Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungs-Kriterien (kurz: ESG-Kriterien) zum Tragen. Im Beratungsgespräch wird die gesamte Wertschöpfungskette betrachtet. Mit Unternehmen, die im Nachhaltigkeitsbereich Verbesserungspotenzial aufweisen, werden Gespräche über die Vorteile eines nachhaltigen Geschäftsmodells einzelner Aspekte ihrer Wertschöpfung geführt. Die Bank versteht das als zukunftsorientierten Ansatz, um die Region auf dem Weg in eine ressourcenschonende Wirtschaft zu unterstützen.

Konkrete Fragestellungen

Nachhaltigkeit hat für eine Firma viele Dimensionen: Neben Klima- und Umweltschutz spielen auch die Governance – also die Geschäftsführung – sowie der Umgang mit den Mitarbeitenden eine wichtige Rolle. Die Fragestellungen, die zu einem besseren Verständnis von Nachhaltigkeit im eigenen Unternehmen führen, sind daher thematisch sehr breit: Umfasst der Verwaltungsrat Mitglieder, die nicht im Unternehmen tätig sind? Wer stellt den Unternehmerinnen und Unternehmern kritische Fragen zur Strategie und zum Geschäftsgang? Oder: Was macht ein Unternehmen aus Sicht der Mitarbeitenden zu einem guten Arbeitgeber? Sowie: Inwiefern ist ein Unternehmen vom Klimawandel und seinen Auswirkungen betroffen? Hat der Klimawandel Auswirkungen auf die Verfügbarkeit oder Qualität zentraler Rohstoffe?

Die Fragen zeigen auf, dass die Umstellung zu einem nachhaltigen Unternehmen Zeit und Geduld fordern und das Engagement aller Mitarbeitenden braucht. Doch es lohnt sich immer, in die eigene Zukunftsfähigkeit zu investieren. Nicht zuletzt auch, weil nachhaltig hergestellte Produkte von verantwortungsbewussten Unternehmen einem immer grösseren Kundenbedürfnis entsprechen.  

«Als zukunftsorientierte Bank denken und handeln wir vorausschauend und partnerschaftlich», sagt Marilen Dürr, Leiterin Nachhaltigkeit BLKB. «Nachhaltigkeit führt zu langfristig erfolgreichen Unternehmen, weil der Ansatz Risiken reduziert und für Stabilität sorgt. Ein nachhaltiges Geschäftsmodell ist damit auch für KMU von enormer Bedeutung und sichert deren Zukunft.»