Autor: Beat Röthlisberger, Leiter Geschäftsbereich Unternehmenskundenberatung der BLKB und Mitinitiant von «100 fürs Baselbiet»

Die BLKB, die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) und die Standortförderung Baselland haben Ende 2019 die Initiative «100 fürs Baselbiet» lanciert. Sie fördert den Zugang zu finanziellen Mitteln sowie Beratungsdienstleistungen und richtet sich an etablierte KMU oder Start-ups. Damit kombinieren die drei Partner ein finanzielles Engagement zu attraktiven Konditionen mit nicht-monetärer Unterstützung.

Das Konzept von «100 fürs Baselbiet» basiert auf einer engen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Behörden. Die Standortattraktivität und Innovationskraft des Baselbiets soll weiter gestärkt sowie Arbeitsplätze und ein volkswirtschaftlicher Mehrwert geschaffen werden.

Wie funktioniert das Ganze?

Interessierte Unternehmen durchlaufen ein zweistufiges Auswahlverfahren. Sie reichen zunächst ihre Geschäftsidee mit zugehörigem Finanzplan zur Prüfung durch die FHNW und die BLKB ein. Bei einem positiven Bescheid beurteilt ein unabhängiges Advisory Board im Rahmen von Pitches die Bewerbungen der vorselektionierten Unternehmen. Den Entscheid, welche Ideen und Unternehmen Unterstützung erhalten, fällt dasselbe Board, das mehrheitlich aus regionalen Unternehmerpersönlichkeiten besteht. Die Kriterien dabei sind die Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit der präsentierten Ideen sowie die Qualität des Unternehmerteams.

Die Unternehmen erhalten eine Finanzierung in Form von Krediten der BLKB. Die Einzelkredite bewegen sich zwischen 100'000 und 500'000 Franken. Sie werden zu einem in Abhängigkeit vom Risiko attraktiven Zinssatz vergeben und müssen nach einer Laufzeit von maximal drei Jahren zurückbezahlt oder dann in eine klassische Finanzierung überführt werden.

«Die Initiative ist ein Beispiel dafür, wie wir bei der BLKB Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung verstehen und leben: Wir gehen neue Wege in der Unternehmensfinanzierung in Ergänzung zur traditionellen Kreditvergabe und richten uns an Zielgruppen ausserhalb unseres Kerngeschäfts.»

Bis heute wurden elf Projekte bewilligt und Kredite im Umfang von insgesamt 3,6 Mio. CHF gesprochen. Und die Erfolgsgeschichte geht weiter. Alle Informationen und Anmeldung unter blkb.ch/bb100.

Fanipa GmbH: ein Paradebeispiel

Dieses Unternehmen hat in der zweiten Runde der Initiative reüssiert. Fanipa ist auf die Verarbeitung von fugenlosen Boden- und Wandbeschichtungen spezialisiert. Mit einem in der Schweiz einzigartigem Produkt. Absolut nachhaltig. Es besteht aus rein mineralischen Inhaltsstoffen ohne jegliche Lösungsmittel. Es ist ein junges, dynamisches Team – aus den Bereichen Baubranche, Finanzen und Marketing mit viel Umsetzungskraft und ersten Erfolgen. An der BLKB schätzen sie nicht nur die hervorragende Betreuung, auch die fachlichen Kompetenzen des Advisory Boards haben ihnen zugesagt.

«100 fürs Baselbiet» unterstützt innovative Startups auch in Krisenzeiten

Der Bundesrat hat entschieden, aussichtsreiche Startups mit Corona-bedingten Liquiditätsengpässen finanziell zu unterstützen. Über die gemeinsame Initiative ermöglichen die BLKB und die Standortförderung Baselland den Startups im Kanton Zugang zu Bürgschaftskrediten. Details sind auf easygov.swiss zu finden.