Die Kantonalbanken sind seit Langem ein fester Bestandteil des Wirtschaftsgefüges und der Geschichte der Schweiz. Das älteste Institut ist die Genfer Kantonalbank und wurde 1816 gegründet. Heutzutage existieren 24 gut kapitalisierte Kantonalbanken. Durch ihren Schwerpunkt auf einem ausgewogenen Wachstum ist es den Kantonalbanken gelungen, zu bewahren, was für ihre Kunden Priorität hat: Vertrauen, und zwar vor allem das Vertrauen in die Stabilität ihrer Bank. Die Institute sind ein wichtiger und dynamischer Bestandteil des lokalen Schweizer Wirtschaftsgefüges. Sie sind bestens mit diesem vertraut, da sie ein Teil von ihm sind. Ihr guter Zustand spiegelt eine pragmatische Unternehmenspolitik wider, die ganz im Gegensatz zur allgegenwärtigen Globalisierung steht. In der aktuellen Situation ist das ein beachtlicher Trumpf für die Anleger.